Im südwestlichen Äthiopien, nahe der Grenze zum Sudan betreiben die indischen Schwestern der „Society of the Helpers of Mary“ ein Ernährungsprogramm für Kleinkinder.Die Situation vieler Familien im südwestlichen, ländlichen Äthiopien, fernab der Hauptstadt Addis Abeba, ist oft erbärmlich. Kleinste Parzellen dienen Familien als Anbaugebiet für Mais, dem Hauptnahrungsmittel. Wilde Paviane, Dürre und unzureichende landwirtschaftliche Geräte sind die Hauptgründe für häufige Missernten. Die Leidtragenden dieser Misere sind zuerst die Schwächsten der Gesellschaft: die Säuglinge und Kleinkinder.Diese Kinder sind unter- und mangelernährt, sterben oft vor Erreichen des fünften Lebensjahres einen qualvollen Hungertod, im günstigsten Fall verzögert sich ihre körperliche und geistige Entwicklung stark. Mit ihrem Kinderernährungsprogramm erreichen die Schwestern in ihrer Umgebung Familien, die nicht in der Lage sind, ihre Kleinst- und Kleinkinder ausreichend zu ernähren, indem sie die Familien regelmäßig  mit  einem nahrhaften Getreide-Öl- Gemisch versorgen.

Weitere Informationen als PDF >>>

dzi